turbo

Kind of blue ocean – was Marketing von Jazz lernen kann

Das Leben ist nicht nur Spaß und Freude. Deshalb kann ich leider nicht den ganzen Tag Marketing-Kram machen. In der restlichen Zeit versuche ich, so viel Zwischenmenschlichkeit wie möglich zu vernachlässigen, um mich dem Jazz zu widmen. Leider nur als Zuhörer. Und leider versteh ich immer noch nicht genug davon, um einen Jazzeinsteigerbeitrag zu schreiben1. Aber als großer Fan glaube ich, dass wir alle noch etwas von Miles & Co. lernen können. Zumindest diese 5 Punkte… Weiterlesen

  1. der kommt wann anders an anderer Stelle []
unsinn

Sinnlich vs. Unsinn

Die letzten Tage durfte ich (mal wieder) lesen, wie ein Shitstorm herbeigeschrieben wurde. Ein Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln wirbt mit einer schlanken Bikini-Dame und nicht jedem gefällt das. Ein Teil derjenigen, denen das nicht gefällt, publiziert dieses Missfallen in sozialen Netzwerken. Was für eine Story.

Weiterlesen

Fuchs_Final

„The Signal & the Noise“ – Was Füchse so schlau macht

Nate Silver ist Ökonom, Sportfan und berühmter Wahlforscher. In seinem Buch „The Signal and the Noise“ beschreibt er die hohe Kunst der Prognose in unterschiedlichen Domänen. In diesem Beitrag erfahrt ihr, warum und für wen sich das bereits 2012 erschienen Werk lohnt1. Weiterlesen

  1. Disclaimer: Dieser Artikel soll keine klassische Buchrezession, sondern eher ein allgemeines Sinnieren über ausgewählte Themen des Buches darstellen. []
Löcherstopfen

Nicht nur Löcher stopfen

Wie jedes Halbjahr werden auch dieses Semester wieder unzählige Bachelor- und Masterarbeiten verfasst. Diesen Sommer erwischt es mich auch wieder. Deshalb habe ich die Tage einige Zeit in der Bibliothek und in wissenschaftlichen Datenbanken verbracht – immer auf der Suche nach einem spannenden Masterthema, das mich das nächste halbe Jahr begleiten wird. Dabei ist mir ein Konferenzbeitrag in die Finger gekommen, den wir, die wir gerade Themen suchen, uns alle zu Herzen nehmen sollten.

Weiterlesen

Titelbild_Gut

Gut gemeint, aber nicht gut.

Unter dem Titel „Woran erkennt man eigentlich, was gut ist?“ hat der Discounter Lidl vor kurzem eine „Imageoffensive“ gestartet. In einem monumentalen Roadblock wurde dann in Instagram-Optik über „die kleinen Dinge im Leben“ philosophiert. Alles um von dem Billig-Image wegzukommen. Ich frage mich: Warum nicht einfach billig bleiben?

Weiterlesen